1902 Baubeginn und Eröffnung der 3.Bezirksschule Herbertstrasse
1903 Fertigstellung der Hofseite und des Flügels Stollestraße, nach der Eingemeindung 37. Bezirksschule, später Volksschule
1911 musste die Schule wegen steigender Schülerzahlen durch eine weitere Etage aufgestockt werden
1913 wurde die Turnhalle sowie die Wohnräume für Hausmeister und Heizer angebaut
1938-1945 Heizschule, d.h. Aufnahme von Klassen in den Wintermonaten
1940 Schulentlassungsfeiern der 35., 36. und 54. in der 37. Volksschule
1941 die Sommerferien werden bis 22.10. wegen Kinderlähmung verlängert
1942 die 36. Volksschule wird in die 37. Volksschule verlegt
1943 die Weihnachtsferien werden auf 4 Wochen verlängert
1945/46 mit Schuljahresbeginn hatte die 36./ 37. Volksschule nur einen Direktor
1950 trennten sich die Schule in die 36./ 37. Volksschule
1950-1952 • gab es im Turmzimmer eine Seidenraupenzucht, als Nahrung nahm man Maulbeerblätter von der Einzäumung der Sport- und Spielwiese und aus der Umgebung
• Entstehung neuer Kellerräume und eines Brausebadesybr
• die Pionierfreundschaft erhielt als erste im Stadtbezirk den Namen "Paul Robeson"
• erste Schritte zur Polytechnik durch:
  - Klassenraumumgestaltung zum Werkraum
  - Schulgarten Bramschstrasse wurde für Kinderheimbau benötigt deshalb
  - Urbarmachung von 6000 m² für den neuen Schulgarten zwischen Braunsdorfer Str. und Tennisplätzen
1951 als 37. Mittelschule benannt und zum Versuch der 10-Klassen-Schule Einzugsbereich: Löbtau, Wölfnitz, Naußlitz, Gorbitz und Dölzschen
1957/58 Schrittmacherleistung mit dem Glaswerk zum Versuch des polytechnischen Unterrichts
ab 1959 Unterricht der Klassenstufen 7 - 9 im Glaswerk UTP (Unterrichtstag in der Produktion)
1959/60 für die Klassen 9 und 10 Unterricht in E- Technik im Werk
1960 fuhren 7 Schüler und 1 Lehrer nach Berlin zu einem Konzert von Paul Robeson und Empfang von Walter Ulbricht
ab 1960 gab es die zehnjährige Schulpflicht und damit kam die Umbenennung der Schule in allgemeinbildende Oberschule
1960-1964 wurde das Hortgebäude errichtet und mit der Einzugsfeier am 15.12.1964 eröffnet
1969 nahmen 10 Mädchen und 10 Jungen am V. Deutschen Turn- und Sport-Fest in Leipzig teil
1976 Umbruch eines Teils der Schulwiese als Schulgarten
1982 Errichtung des Appellplatzes anlässlich des Pioniertreffens und Herstellung eines Mobilautos zur Sammlung von Guten Taten
1986 Befestigung des Schulhofes zwischen Turnhalle und Gebäudeteil Stollestrasse, Umbau der Speiseräume
1987/88 85 Jahr Feier
Nach der "Wende" und der daraus resultierende Wiedervereinigung Deutschlands kam es zur Neuaufgliederung der Schullandschaft, die Folge war
• die Bildung der 37. Grundschule (Klassenstufe 1 - 4)
• und der 36. Mittelschule (Klassenstufen 5 - 10)
1992 wurde der Wirtschaftshof in einen modernen Pausenhof umgestaltet, es gibt zwei Tischtennisplatten, ein Volleyballfeld, ein Schach- und ein Mühlfeld, außerdem wurden mehrere Sitzgelegenheiten geschaffen
1997 erhielt unsere Schule einen neuen Sportplatz mit Sprintstrecke, Fußballplatz, Volleyballfeld, Weitsprung- und Kugelstoßanlage
2002-2004 100-Jahr-Feier der 37. Grundschule und der 36.Mittelschule Rekonstruktion der 37. Grundschule und der 36. Mittelschule
2008/2009 Die Modernisierung geht weiter. Da dies beilaufendem Schulbetrieb nicht möglich war, ziehen wir vorübergehend in die Leutewitzer Ring 139, 01169 Dresden um.
2009/2010 Am 17. August 2009 konnten alle Schüler und Lehrer den Schulbetrieb auf der Stollestraße wieder aufnehmen. Die umfangreiche Sanierung ist weitgehendst abgeschlossen.
2013 Festlichkeiten zum 111jährigen Bestehen des Schulstandortes
2017 Baubeginn des neuen zusätzlichen Schulgebäudes der 37. GS Dresden
2018 Baufortführung des neuen zusätzlichen Schulgebäudes der 37. GS Dresden
2019 Fertigstellung Schulgebäude Neubau - Februar